Immobilienpreise in und um Hamburg steigen weiter an

Laut des LBS Immobilienatlas 2017 stiegen die Immobilienpreise in und um Hamburg weiter an. Wir fassen Ihnen die wichtigsten Details zusammen:

Die Preise für Neubauwohnungen im Stadtgebiet stiegen um 12,6 Prozent zum Vorjahr an. Bestandshäuser und -Wohnungen stiegen um rund 8 Prozent. Doch die Kosten für ein Neubauhaus im Stadtgebiet sind um circa 3 Prozent zum Vorjahr gesunken. Im Vorjahr sind sie noch um 16,4% gestiegen.

Das heißt konkret, dass für Eigenheime mit 120 m² Wohnfläche Käufer in Hamburg aktuell durchschnittlich 424.680 Euro zahlen, circa 30.000 Euro mehr als im Vorjahr. In der Hamburger Umgebung werden im Vergleich durchschnittlich 246.480 Euro gezahlt. Eine 80 m² große Wohnung innerhalb der Hamburger Stadtgrenze mit im Schnitt 317.200 Euro ist mehr als doppelt so teuer wie außerhalb Hamburgs mit 157.760 Euro. Im Vergleich zum Vorjahr sind Anfang 2017 circa 25.000 Euro mehr zu kalkulieren.

Eine Langzeitbetrachtung der Immobilienpreisentwicklung im Großraum Hamburgs verdeutlicht, dass die gestiegene Nachfrage nach Wohnimmobilien seit Ende der 2000er-Jahre zu einem enormen Preisanstieg in der Hansestadt und der Umgebung geführt hat. 2017 kosten Bestandseigenheime im Vergleich zu den Durchschnittspreisen Anfang 2012 ungefähr 30 %, Eigentumswohnungen sogar fast 47 % mehr.

Der Stadtteil Harvestehude hält den Spitzenplatz für Eigentumswohnungen mit durchschnittlich 8.101 Euro/m² . Es folgt die Hafencity mit 6.788 Euro/m². An der Alster folgen Uhlenhorst für Stadtwohnungen mit derzeit 6.246 Euro/m² und Rotherbaum mit 6.178 Euro/m².

Die Preisklasse von durchschnittlich 5.000 bis 6.000 Euro/m² enthält die Stadtteile Hoheluft mit 5.124 Euro/m², Winterhude 5.020 Euro/m² und Eppendorf 4.999 Euro/m².

Zu den Stadtteilen im Bereich 3.500 bis 3.700 Euro/m² gehören Volksdorf mit durschschnittlich 3.673 Euro/m², Wellingsbüttel mit 3.551 Euro/m² und inzwischen Barmbek-Nord mit 3.588 Euro/m² und Ohlsdorf 3.554 Euro/m².

"Viele Käufer erfüllen sich jetzt den Traum vom Eigentum. Diese hohe Nachfrage lässt die Immobilienpreise weiter steigen", sagt Peter Magel, Vorstandsvorsitzender der LBS "Dabei gleichen die niedrigen Zinsen zum großen Teil die Kaufpreisentwicklung aus. Wer außerhalb der Top-Lagen sucht, kann in vielen Stadtteilen weiterhin seine Immobilie noch in der Höhe durchschnittlicher Mietkosten finanzieren."